logobanner
AnfangTermineAktionenKlassenLehrerSchul- und HausordnungSchul-ABCInfos über unsere Schule
GrundschulförderklasseElternbeiratFördervereinKernzeitKontaktImpressum

Das ABC der Panoramaschule

A B C D E F G H I J K L M N O  P Q R S T U V W X Y Z

 

 

A wie Anrufbeantworter

Wenn das Telefon im Sekretariat nicht besetzt ist oder wenn gerade telefoniert wird, schaltet sich der Anrufbeantworter ein. Gerne können Sie Ihre Nachricht drauf sprechen. Er wird regelmäßig abgehört. Auf Wunsch rufen wir gerne zurück.

 

    wie Ausflüge

Alle Klassen machen gegen Ende des Schuljahres ihren Jahresausflug.

 

    wie Arbeitsgemeinschaften

können eingerichtet werden, wenn der Stundenplan es erlaubt, das heißt, wenn mehr Lehrerstunden zur Verfügung stehen, als für die Pflichtstunden erforderlich sind.

 

    wie Arbeitsformen

Wir sehen es als wichtige Aufgabe an, das selbstständige Lernen und Handeln der Kinder zu fördern. Daher werden häufig neuere Arbeitsformen im Unterricht praktiziert, wie Freie Arbeit, Arbeit an Lerntheken, Stationenlernen, Arbeit nach Wochen- oder Tagesplan oder Werkstattunterricht.

In vielen Stunden beschäftigen sich zwar alle Kinder zur selben Zeit mit dem gleichen Thema. Aber auch da sind wir bestrebt, alle Kinder ihrem Leistungsstand, ihrem Tempo und ihrem Interesse entsprechend zu fördern und zu fordern.

 

   

B wie Beurlaubung

Eine Beurlaubung Ihres Kindes ist nur in besonders begründeten Ausnahmefällen und nur auf rechtzeitig gestellten schriftlichen Antrag möglich.
Wichtige Gründe sind etwa Heilkuren, überregionale Sportwettkämpfe oder persönliche Gründe, wie Hochzeiten, Todesfälle oder Wohnungswechsel.
Bis zu zwei Urlaubstage können bei der Klassenlehrerin/dem Klassenlehrer beantragt werden. Ab drei Urlaubstagen entscheidet der Schulleiter.

Beurlaubungsanträge zur Ferienverlängerung werden nicht genehmigt! Nicht genehmigte Beurlaubungen vor und nach den Ferien werden mit einem Bußgeld geahndet.

    

    wie Bücher     

Die Schulbücher werden von uns gestellt. Sie müssen am Schuljahresende zurückgegeben werden und sollten einige Jahre halten. Deshalb ist es notwendig, die Bücher einzubinden und schonend mit ihnen umzugehen. Bitte keine Selbstklebefolie verwenden und auch keine Folien mit rotem Rand, da der mit der Zeit verkleben oder abfärben kann.

Die Arbeitshefte sind Verbrauchsmaterial. Sie sind Eigentum der Schule und werden den Schülern erst am Ende des Schuljahres überlassen. Im Falle eines Wegzugs im Laufe des Schuljahres behalten wir uns vor, die Arbeitshefte einzusammeln.

Bei Beschädigung müssen die Bücher ersetzt werden.  

Wir berechnen im 1. Jahr der Nutzung 100 %, im 2. Jahr 75 %, im 3. Jahr 50 %, im 4. Jahr 25 %.

 

    wie Bücherei 

Unsere Schülerbücherei ist gut ausgestattet. Montags nach der 5. Stunde haben die Schüler die Möglichkeit, sich dort ein Buch auszusuchen und auszuleihen. Es gibt auch englische Bücher und CDs zum Ausleihen.

 


C wie Computer 

Im Unterricht arbeiten unsere Schüler auch am Computer. In jedem Klassenzimmer sind zwei Computerarbeitsplätze vorhanden. Die Computer haben auch Internetanschluss.


D wie Druckschrift

Die Druckschrift ist die erste Schrift, mit der die Schüler in der Schule lesen und schreiben lernen. Gegen Ende der 1. Klasse wird dann die Schreibschrift eingeführt und zwar die Lateinische Ausgangsschrift.

 

E wie Englisch 

Seit dem Schuljahr 2003/04 wird an allen Grundschulen Baden-Württembergs eine Fremdsprache ab Klasse 1 unterrichtet. Ziel des Englischunterrichts ist, dass die Kinder mit der Zeit die englische Sprache verstehen können und auch zum Sprechen der Fremdsprache angeregt werden. Dies geschieht zum Beispiel anhand von englischen Hörtexten. Besonders beliebt bei den Schülern sind englische "Games",  "Rhymes" und "Songs".

 

 

    wie Elternarbeit

Eltern übernehmen mit der Einschulung eine Reihe von Pflichten: Sie müssen sich darum kümmern, dass die Hausaufgaben erledigt werden, dass das nötige Material vorhanden ist, dass die Kinder pünktlich in die Schule kommen usw.

Eltern haben aber auch eine Reihe von Rechten, aktiv an der Gestaltung der Schule mitzuwirken.

Sie wirken in folgenden Gremien mit:

Klassenpflegschaft :

Alle Erziehungsberechtigten einer Klasse bilden dieses Gremium. Aus ihrer Mitte wird ein Vorsitzender und ein Stellvertreter gewählt. Die Klassenpflegschaftsabende finden zweimal im Schuljahr statt.

 

Schulkonferenz:

Die Schulkonferenz besteht aus 3 Elternvertretern, 3 Lehrern, aus der Schulleitung sowie dem Elternbeiratsvorsitzenden. Viele wichtige Entscheidungen für die Schule werden dort gemeinschaftlich getroffen.

 

Aktive Mitwirkung z.B. bei Projekten, diversen Festen, als Begleitung eines Lerngangs oder Ausfluges wird von allen Beteiligten gerne gesehen.

Partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den Eltern halten wir für sehr wichtig! Probleme und Meinungsverschiedenheiten sollten gemeinsam besprochen werden. So erfahren Kinder auch, dass Eltern und Schule Hand in Hand arbeiten.

 

     wie E-Mail-Adresse

Eine E-Mail können Sie an info@panoramaschule-plochingen.de schicken.

 

F wie Ferienplan

Den Ferienplan für das aktuelle Schuljahr 2016/17 finden Sie hier, den für das kommende Schuljahr 2017/18 dort.

 

 

wie Förderverein

An unserer Schule gibt es einen Förderverein.

 

     wie Fundsachen

Fundgegenstände sammeln wir im Erdgeschoss neben der Treppe auf oder in dem Rollschrank. Es empfiehlt sich, dort ab und zu nach vermissten Dingen zu suchen. In regelmäßigen Abständen entsorgen wir angesammelte Fundsachen.

 

 

G wie Getränke

Kinder müssen genügend trinken, um fit zu bleiben. Deshalb sollen sie sich täglich etwas zu trinken mitbringen. Am besten in einer vielfach verwendbaren Trinkflasche. Nicht erwünscht sind Glasflaschen, Dosen und Einwegverpackungen, die Müll produzieren.

In die Turnhalle darf nur Wasser mitgenommen werden.

 

 

H wie Hausmeister

Das Hausmeisteramt an unserer Schule übt Herr Sieber aus.

 

    wie Hausordnung

Wir haben eine moderne Schul- und Hausordnung.

 

    wie Hausaufgaben

Hausaufgaben sind zur Festigung der im Unterricht erworbenen Kenntnisse, zur Übung, Vertiefung und Anwendung der vom Schüler erworbenen Fähigkeiten und Fertigkeiten sowie zur Förderung des selbstständigen und eigenverantwortlichen Arbeitens erforderlich. Sie müssen in innerem Zusammenhang mit dem Unterricht stehen und von Ihrem Kind ohne fremde Hilfe in angemessener Zeit erledigt werden können.

 

I wie Informationen

Mehrmals im Schuljahr werden die Eltern über wichtige Schulangelegenheiten durch Elternbriefe der Schulleitung informiert. Aktuelle Informationen fügen die Klassenlehrerinnen hinzu.

Diese Homepage hält Sie auch immer auf dem Laufenden.

 

 

J wie Jahrgangsmischung

Seit dem Schuljahr 2009/10 unterrichten wir die Erst- und Zweitklässler in den jahrgangsgemischten Eingangsklassen (E-Klassen).

 

    wie Jugendverkehrsschule

In der vierten Klasse findet die theoretische und praktische Radfahrausbildung statt. Die jeweiligen Klassenlehrer bereiten die theoretische Prüfung vor, die Verkehrspolizei die praktische Ausbildung. Diese besteht aus der Überprüfung der Verkehrssicherheit der Fahrräder und der Beaufsichtigung und Überprüfung einer vorgegebenen Strecke, die die Kinder mit dem Fahrrad fahren müssen. Dieser Teil findet in der Jugendverkehrsschule in Altbach statt.

 

 

K wie Kalender

Den Ferienplan für das aktuelle Schuljahr 2016/17 finden Sie hier, den für 2017/18 dort.

 

 

wie Kernzeitbetreuung

An unserer Schule gibt es eine Kernzeitbetreuung.

 

 

    wie Krankheit

Sollte Ihr Kind krank sein, entschuldigen Sie es bitte morgens telefonisch oder geben Sie über einen Mitschüler Bescheid, damit der Klassenlehrer informiert ist. Gerne können Sie auf den Anrufbeantworter sprechen.

Ab dem dritten Fehltag muss eine schriftliche Entschuldigung vorgelegt werden, auch rückwirkend.

 

Sollte ein Kind eine ansteckende Krankheit im Sinne des Infektionsschutzgesetzes (z.B. Keuchhusten, Masern, Mumps, Meningitis, Röteln, Polio, Salmonellen, Scharlach, Tuberkulose) bekommen, oder von Läusen befallen sein, benötigen wir sofort Ihre Information, um gegebenenfalls vorbeugende Maßnahmen zu treffen.

Das Kind darf in diesem Fall erst wieder zur Schule geschickt werden, wenn der Arzt bescheinigt, dass es gesund ist.

 


L wie Läuse

Sollten Sie selbst Läuse bei Ihrem Kind entdecken, sind Sie gesetzlich verpflichtet, dies der Schule zu melden.

Gemäß Empfehlung des Gesundheitsamts darf das betroffene Kind unmittelbar nach korrekter Erstbehandlung mit dem Läusemittel und nach Vorlage der Bescheinigung 1 die Schule wieder besuchen. Zusätzlich muss durch Vorlage der Bescheinigung 2 von den Eltern bestätigt werden, dass die grundsätzlich erforderliche Zweitbehandlung nach 8-10 Tagen durchgeführt wurde und dass ein ärztliches Urteil eingeholt wurde, demzufolge keine Weiterverbreitung der Läuse durch das Kind mehr zu befürchten ist.

Die entsprechenden Informationsblätter samt Anlagen erhalten die Eltern der Erstklässler beim 1. Elterninfoabend und sollten für alle 4 Grundschuljahre aufbewahrt werden. Die Blätter können auch hier oder direkt beim Gesundheitsamt Esslingen heruntergeladen werden: Link zum Gesundheitsamt Esslingen

 

 

   wie  Lehrerinnen und Lehrer

Lehrer sind auch nur Menschen!

Zum Lehrerfoto

 

     wie Leitbild 

 

Unser Leitsatz lautet: Miteinander lernen, leben, gestalten .

Das Leitbild finden sie hier.

 

 

M wie Medien

Neben den Büchern stehen uns noch verschiedene andere moderne Medien wie  CD-Spieler, Fernseher,  Videogerät, Digitalkamera, Computer und Beamer zur Verfügung.

 

    wie Müll           

 

Wir wollen so wenig Müll wie nur möglich produzieren. Bitte helft dabei alle mit!       

 

 

N wie Noten

Für die erbrachten Leistungen gibt es ab der 2. Klasse Noten. Genaue Informationen über die Notenzusammensetzung in den einzelnen Fächern und Klassenstufen erhalten Sie an den Klassenpflegschaftsabenden.

 

    wie Name

Alle Unterrichtsmittel (Bücher, Hefte, Stifte, Spitzer, Lineal . . . ) und persönliche Dinge der Schüler (Sportsachen . . . ) sollten mit dem Namen des Kindes versehen werden.

 

 

O wie Ordnung

Ordnung muss sein. Wer Kindern keine Grenzen aufzeigt, sie nicht an die Einhaltung von Regeln gewöhnt, gibt ihnen keine verlässliche Ordnung. So gibt es in unserer Schule eine Hausordnung und in den Klassen Klassenregeln. Auch zuhause sollten die Kinder sich an bestimmte Regeln halten müssen.

 

P wie Pausen

Wir haben den Vormittag rhythmisiert und machen zwei ausgiebige Bewegungspausen: Nach der 2. Stunde um 9.30 Uhr und nach der 4. Stunde um 11.30 Uhr. Auf dem Pausenhof können die Schüler nach Herzenslust rennen, toben, spielen, das "grüne Klassenzimmer" besuchen, die aufgemalten Hüpfspiele ausprobieren, Tischtennis spielen oder auf die Torwand schießen.
Besonders toll ist natürlich die Kletterlandschaft.

 

    wie Patenschaften

Die Erstklässler werden von Paten aus den zweiten Klassen betreut. Die Paten können den Schulneulingen anfangs die Schule und das Schulgelände zeigen und sie in den großen Pausen begleiten.

 

 

Q wie Quantenphysik

wird in der Grundschule noch nicht gelehrt.

 

 

R wie Rektorat

Das Rektorat und das Konrektorat sind im Erdgeschoss zu finden. Sprechzeiten sind nach Vereinbarung.

 

 

S wie Sekretariat

Unsere Schulsekretärin Frau Reilhac ist täglich von 8.00 Uhr bis 11.30 Uhr zu erreichen.

 

    wie Schulfruchtprogramm

Seit 2014 nimmt die Panoramaschule am Schulfruchtprogramm teil. Wöchentlich bekommen wir kostenlos frisches Obst und Gemüse in die Schule geliefert, das von den Schülern mit Begeisterung gegessen wird. Geliefert wird es vom Plochinger Hofladen Gutmann, finanziert wird es von Plochinger Firmen, die das Projekt dankenswerterweise sponsern.

 

 

 wie Schullandheim

Vor den Pfingstferien fahren die Drittklässler für 3 Tage ins Schullandheim nach Hepsisau-Lichteneck.
Diese Reise ist sicher ein Höhepunkt während der Grundschulzeit.

 

 

wie Schulranzen

Der Inhalt des Schulranzens sollte regelmäßig kontrolliert werden. Man glaubt gar nicht, wie schnell sich ein Schulranzen mit überflüssigen Dingen füllt.

Idealerweise sollte ein Schulranzen nur ca. 10 % des Körpergewichtes wiegen.

In allen Klassen gibt es die Möglichkeit, Unterrichtsmaterialien, die nicht täglich benutzt werden, aufzubewahren.

 

 

wie Schwimmunterricht

 

In der 4. Klasse haben die Schüler dienstags Schwimmunterricht. Bis dahin sollten die Kinder schon schwimmen können. Es wäre also gut, wenn sie vorher einen Schwimmkurs machen würden.

Da das Plochinger Schwimmbad zur Zeit nicht nutzbar ist, findet der Schwimmunterricht im Wernauer Hallenbad statt. Die Kinder werden mit dem Bus dort hingebracht.


 

    wie Selbstständigkeit

Viele Eltern begleiten ihre Kinder zur Schule - womöglich bis zur Klassenzimmertür. Um die Kinder auf dem Weg zur Selbstständigkeit zu unterstützen ist es aber ratsam, sich nach den ersten Tagen zurückzuziehen und sich auf dem Schulhof  zu verabschieden.

Ein wichtiger Schritt  zur Selbstständigkeit ist es auch, wenn die Schüler ohne Elternbegleitung in Gruppen mit einigen Mitschülern zur Schule gehen dürfen. Auf dem gemeinsamen Schulweg können sie sich unterhalten, Meinungen austauschen, lachen oder sich auch mal abreagieren.

Die Schüler sollten auch selbstständig ihren Schulranzen füllen, damit sie einen Überblick über dessen Inhalt haben.

 

   wie Sportunterricht

Für den Sportunterricht benötigen die Schüler Sportkleidung. Die Turnschuhe müssen helle Sohlen haben (um den Hallenboden zu schonen). Die Kinder müssen sich aus hygienischen Gründen vor und nach dem Sportunterricht umziehen.

Wenn ein Kind nicht am Sportunterricht teilnehmen kann, brauchen wir eine schriftliche Entschuldigung. Bitte geben Sie dann auch Bescheid, ob es zuschauen soll oder - falls es sich um Randstunden handelt - zuhause bleiben kann.

 

 

T wie Telefon und Telefax


   Unsere Telefonnummer ist: 07153/28482
    Unsere Telefaxnummer ist:
07153/21377


 

U wie Unterrichtsbeginn

Der Unterricht beginnt gewöhnlich um 8.00 Uhr. Ab 7.45 Uhr können die Kinder ins Schulhaus und sich im Klassenzimmer beschäftigen.

Bitte schicken Sie Ihre Kinder rechtzeitig, aber nicht zu früh, zur Schule.
Eine Aufsicht durch Lehrerinnen und Lehrer besteht ab fünfzehn Minuten vor Unterrichtsbeginn.

 

   wie Unterrichtsausfall

Es kommt auch bei uns vor, dass Lehrerinnen oder Lehrer erkranken. Wir sind dann bemüht, den Unterricht so weit wie möglich zu vertreten. Nur in ganz seltenen Fällen kommt es zu Unterrichtsausfällen.

Wenn es Ihnen im Falle eines Unterrichtsausfalles nicht möglich ist, Ihr Kind zuhause zu lassen, geben Sie uns bitte Bescheid. Wir können es dann für die Zeiten des regulären Stundenplans in der Schule beaufsichtigen.

Kernzeitkinder werden in solchen Fällen in der Kernzeit betreut.

 

 

    wie Unterrichtsgänge

Unterricht findet heute nicht mehr nur in der Schule statt. Bei vielen Gelegenheiten holen wir uns kompetente Gäste in die Schule. Außerdem versuchen wir auch, den Kindern außerschulische Lernorte zugänglich zu machen, z.B. die nähere Schulumgebung, den Wald, unsere Stadt, die Stadtbücherei, verschiedene Museen, die Jugendverkehrsschule usw.



    wie Unfall

Wenn ihr Kind einen Unfall hatte (etwa auf dem Schulweg), benachrichtigen Sie uns bitte sofort, damit wir eine Unfallmeldung schreiben und an die zuständige Stelle weiterleiten können.

 

 

V wie Verlässliche Grundschule

Seit dem Schuljahr 2000/2001 ist an den Grundschulen des Landes die “Verlässliche Grundschule” eingeführt. Das bedeutet, dass die Unterrichtszeiten für die Dauer der im Stundenplan ausgewiesenen Stunden eingehalten werden müssen. Nur in Ausnahmefällen können die Kinder nach rechtzeitiger vorheriger Info nach Hause geschickt werden.

 

   wie Vesper

Ein gesundes Pausenvesper steigert die Leistungsfähigkeit Ihres Kindes. Achten Sie deshalb auf ein ausgewogenes Vesper, bestehend etwa aus Vollkornbrot, Käse, Obst und Gemüse. Wenn Sie dann noch eine Vesperdose verwenden, haben Sie unseren Müllcontainer sehr entlastet.

Nach der ersten Bewegungspause vespern die Klassen gemeinsam in ihrem Klassenzimmer.

 

   wie Versicherung

Grundsätzlich ist jeder Schüler und jede Schülerin einer öffentlichen Schule von Gesetzes wegen auf dem Schulweg und während der Unterrichtszeit unfallversichert.
Dabei ist zu beachten, dass nur der direkte Schulweg versichert ist. Umwege auf dem Schulweg und private Aufenthalte auf dem Schulgelände sind nicht versichert. Sachen oder Wertgegenstände sind ebenfalls nicht versichert. 
Diese Fälle können mit der WGV-Schüler-Zusatzversicherung abgesichert werden. Diese besteht aus einer zusätzlichen Unfall-, Sachschaden- und Haftpflichtversicherung. Der Beitrag dafür beträgt z.Zt. 1 €.
Entsprechende Antragsformulare erhalten alle Eltern am Schuljahresanfang.

 

 

   wie Verkehrserziehung

In besonderem Maße sind wir bei der Verkehrserziehung auf die Unterstützung durch die Eltern angewiesen. Die Eltern sollten schon vor der Einschulung mit Ihrem Kind den Schulweg mehrmals abgehen und kritische Stellen besprechen.

Achtung: Der kürzeste Weg ist nicht unbedingt der sicherste!

In allen Schuljahren üben wir in verschiedenen Projekten immer wieder das richtige Verhalten im Verkehr.

 

   wie Veranstaltungen

Über das Jahr verteilt gibt es eine Vielzahl von Schulveranstaltungen. So gibt es bei uns z.B.

einen Verkehrstag, Sporttag, Bundesjugendspiele, Schulfest, Ausflüge, Schulgottesdienst, Adventssingen, Bewegungspausentag, Theaterfahrt, Apfelfest und vieles mehr.

 



   wie V
orbereitungsklasse

Seit diesem Schuljahr 2015/16 haben wir eine Vorbereitungsklasse, in der Flüchtlingskinder im Grundschulalter unterrichtet werden. Sie wohnen in den Unterkünften im Gesundheitscampus (ehemaliges Krankenhaus) und im ehemaligen Hotel Prisma in den Lettenäckern. 

 

W wie Weihnachtsgottesdienst

Ein Höhepunkt des Schuljahres ist auf jeden Fall der Weihnachtsgottesdienst, der von Schülern und Schülerinnen der vierten Klassen gestaltet wird. Die gesamte Schule begibt sich dafür in die Paul-Gerhardt-Kirche.

 

X wie Xylophon

Xylophone und all die anderen Orff-Instrumente stehen uns zur Verfügung, um im Musikunterricht das Singen zu begleiten.

 

Y wie   ?

 

Z wie Zahlen

In die Panoramaschule gehen derzeit 241 Schülerinnen und Schüler. Sie verteilen sich auf 10 Klassen und 1 Grundschulförderklasse.

21 Lehrkräfte unterrichten an unserer Schule: 10 Klassenlehrerinnen und 11 Fachlehrer/innen.

 

 

    wie Zahnarzt

Der Schulzahnarzt kommt in regelmäßigen Abständen zur Untersuchung in die Schule, um festzustellen, welche Kinder zahnärztliche Hilfe brauchen. Der Schulzahnarzt führt keine Behandlung durch. Besteht Behandlungsbedarf, erhalten die Eltern eine Mitteilung von uns.

 

    wie Zeugnisse

In der 1. Klasse gibt es am Ende des Schuljahres einen verbalen Schulbericht ohne Noten.

Im Schulbericht werden sachliche Feststellungen zum Verhaltensbereich, zum Arbeitsbereich und zum Lernbereich getroffen.

Zum Ende des Schulhalbjahres Klasse 2 gibt es keinen Schulbericht mehr, sondern ein Elterngespräch. Am Ende des Schuljahres gibt es in Klasse 2 wieder einen verbalen Schulbericht mit Beurteilung der drei o.g. Bereiche und zusätzlich Noten in Deutsch und Mathematik.

In der 3. Klasse erhalten die Schüler zum Halbjahr die Halbjahresinformation und am Schuljahresende ein Jahreszeugnis mit Noten.

In der 4. Klasse erhalten die Schüler zum Halbjahr die Halbjahresinformation und am Schuljahresende das Abschlusszeugnis.